Der Dobermann - Ein wachsamer Familienhund im Portrait

Der Dobermann - Ein wachsamer Familienhund im Portrait

Herkunft
Aussehen und Farbschläge
     Ohren und Rute - Was ist erlaubt?
     Blauer Dobermann
Eigenschaften und Charakter
Ist ein Dobermann für Anfänger geeignet?
Welpen
Dobermann kaufen
Fazit

Der Dobermann ist ein sehr intelligenter Hund mit einem hohen Grad an Emotionalität und Loyalität gegenüber seinem Besitzer sowie anderen Menschen. Ihre Wachsamkeit und Aufmerksamkeit machen sie zu hervorragenden Wächtern, doch zugleich sind Dobermänner sehr anhänglich und mögen es daher nicht, allein gelassen zu werden. Wer mehr über das Wesen, die Erziehung und über Dobermannwelpen erfahren möchte, ist hier genau richtig.
Dobermann Steckbrief

Herkunft des Dobermanns

Die Geschichte des Dobermann führt zwar bis zur Mitte des 18ten Jahrhunderts, ist jedoch tatsächlich schnell erzählt. Zurückzuführen ist die Rasse auf Friedrich Louis Dobermann (1834-1894) aus Apolda in Thüringen, der als städtischer Hundefänger arbeitete und somit die Erlaubnis hatte, frei herumlaufende Hunde einzufangen und zu töten. Gerüchten zur Folge hatte Friedrich Dobermann Bedarf an persönlichem Schutz, weshalb er besonders scharfe und wachsame Hunde mit seiner Hündin Schnuppe kreuzte. Als direkte Vorfahren konnten im Nachgang der Rottweiler, der deutsche Schäferhund, die deutsche Dogge, Pinscher und Windhunde identifiziert werden. 

Nach dem Tod von Friedrich Dobermann im Jahr 1894 führte einer seiner Freunde die Zucht fort und gründete 1899 den ersten Dobermann-Club. Sein Fokus liegt fortan nicht mehr auf der Wachsamkeit und Schärfe der Rasse, sondern vielmehr auf einem Gebrauchs- und Hofhund. Diese Zuchtform und das elegante Aussehen lassen den Dobermann schnell zum Gendarmenhund werden - also zum Polizeihund. Die tollen Eigenschaften werden jedoch nicht viel später auch vom Militär entdeckt, so dass die Rasse in beiden Weltkriegen als Melde-, Minen- und Diensthund eingesetzt wird. 

1955 wird die Rasse endlich offiziell von der FCI (Federation Cynologique Internationale - größter Dachverband in der Lehre von Rassen) anerkannt und gewinnt als Familienhund immer mehr Beliebtheit in der breiten Masse. Doch leider werden seit vielen Jahrzehnten zum Leid der Rasse oftmals Ohren und Rute kupiert, um die Rasse gefährlicher und aggressiver aussehen zu lassen. Was das genau bedeutet, erfährst du im Kapitel Dobermann Ohren und Rute - was ist erlaubt?. Glücklicherweise ist das Kupieren in Deutschland bereits seit 1998 verboten und die FCI hat im Jahr 2015 den Eingriff in großen Teilen Europas verboten. 
Dobermann mit Frauchen im Sonnenuntergang

Aussehen und Farbschläge 

Der Dobermann ist ein großer, kräftiger und muskulöser, schwarzer Hund mit stolzer, sportlicher Haltung. Dieses Erscheinungsbild imponiert und schindet definitiv Eindruck. Doch ist dieses Bild in unseren Köpfen korrekt und wird es dem Dobermann gerecht? 

Mit einer Widerristhöhe von um die 70 cm gehört der Dobermann ganz klar zu den größeren Hunderassen. Mit seinen Muskeln bepackt bringt der Rüde somit zwischen 40 kg und 45 kg auf die Waage, die Weibchen fangen schon bei 30 kg an. Seine aufrechte Steh- und Sitzposition lassen die Rasse mit dem kurzen, schwarz-braunes Fell stets elegant und wachsam erscheinen. Doch das allein sorgt nicht dafür, dass ein Großteil der Menschen Angst vor der Rasse hat - oder doch? 
Dobermann mit seinem wachsamen Blick

Dobermann Ohren und Rute - Was ist erlaubt?

Um die Rasse noch sportlicher und aggressiver wirken zu lassen, haben viele Halter kurzerhand das pinschertypische Aussehen mit hängenden Ohren und aufrechter Rute schlichtweg angepasst. So wurden die Ohren und die Rute der Hunde kupiert. Das bedeutet, dass Ohren und Rute gekürzt wurden. Die Rute fehlt anschließend komplett und die Ohren werden mit Hilfe von Klebebändern über Wochen wieder neu ausgerichtet. 

Glücklicherweise ist das Kupieren von Ohren und Rute seit 2015 in fast allen Ländern Europas nicht mehr erlaubt. Dies sorgt dafür, dass die Rasse keine weiteren Schmerzen mehr ertragen muss, von möglichen chronischen Gesundheitsproblemen verschont bleibt und die für die Kommunikation mit anderen Artgenossen wichtigen Ohren und Rute erhalten bleiben. Glücklicherweise wird der Wunsch nach dem Ohren aufstellen immer geringer, so dass immer mehr Dobermann ohne kupierte Ohren auf dem Markt sind. 

Blauer Dobermann

Oftmals findet man im Netz Fotos und Artikel von Dobermännern, die ein blaues Fell zu haben scheinen. Auch bei Doggen, Chow Chow oder Settern gibt es Fotos mit dem blauen Fell. Doch was hat es genau damit auf sich?

Bei dem blauen Fell, in unserem Fall dem sogenannten Blue Dobermann Syndrom, handelt es sich um eine vererbte Erkrankung. Die Fellfärbung kann auftreten, wenn einzelne Hunde ihr gemischtes Erbgut an ihre Welpen abgeben. Dabei wird die intensive Fellfärbung dominant vererbt, die abgeschwächte Farbe rezessiv. 

Doch leider gehen mit der blauen Fellfarbe auch die folgenden Erbkrankheiten einher, so dass es nicht erstrebenswert ist die Tiere für die Zucht zu verwenden: 

  • graue bis blaue Fellfarbe
  • dünnes Haarkleid
  • brüchiger Haarschaft
  • kahle und schwach behaarte Stellen
  • Deckhaar fehlt vollständig
  • Fellverlust an den Ohren, Beinen und den Flanken
  • alte Hunde haben oft gar keine Haare mehr
  • vermehrte Schuppenbildung
  • rissige Haut
  • verringerte Lebenserwartung 

Deutsche Dogge mit blauem Fell

Eigenschaften des Dobermanns

Der Dobermann gehört zu den klügsten Hunderassen der Welt und ist daher sehr arbeitsfreudig und lerneifrig. Als kompetente und verlässliche Bezugsperson mit viel Zeit für Beschäftigung und einer bestimmenden Erziehung ist es durchaus möglich, den doch teils sehr eigenen Dobermann zu einem friedlichen, sensiblen und verschmusten Familienmitglied zu erziehen, das hervorragend mit kleinen Kindern zurechtkommt. Dies liegt vor allem daran, dass die Rasse sehr anhänglich ist, gerne immer mitgenommen wird und am liebsten nie alleine ist. Doch wie bei allem hat die Medaille immer eine Kehrseite.

Zwar wird der Dobermann heute nicht mehr sonderlich aggressiv und scharf gezüchtet, trotzdem ist die Rasse jederzeit bereit, sein “Rudel” unerschrocken zu verteidigen. Diese Eigenschaft gepaart mit der geringen Reizschwelle, dem territorialen Verhalten und dem großen Misstrauen Fremden gegenüber sorgt nun mal für den schlechten Ruf, mit dem die Rasse Dobermann zu kämpfen hat. 

Ist ein Dobermann für Anfänger geeignet?

Eins können wir vorweggreifen: Der Dobermann ist kein Hund für unerfahrene Halter. Selbstverständlich wird dies bei so einigen Rassen behauptet, welche besonderen Herausforderungen du jedoch mit einem Dobermann zu meistern hast, möchten wir dir gerne in diesem Kapitel stichpunktartig erläutern: 

  • Ein Dobermann hat seinen eigenen Willen → Die Erziehung benötigt viel Zeit und einen eisernen Willen. Eine klare Führung und eine konsequente Erziehung einer starken Persönlichkeit sind unerlässlich. Sollte ein Dobermann die Führungsmethoden oder die Autorität seines Halters in Frage stellen, wird er sich nicht erziehen lassen. Eine eiserne Führung darf keinesfalls mit Gewalt verwechselt werden, sondern vielmehr mit unumstößlichen Regeln, die konsequent einzuhalten sind. Gewalt verunsichert die sensible Rasse nur, was zu Nervosität und Aggression führen kann. 
  • Ein Dobermann reagiert empfindlich auf männliche Hunde → Gerade im Welpen- und Junghundalter ist eine Sozialisierung in der Hundeschule unerlässlich. Hier solltest du viel Zeit verbringen, so dass dein Dobermann den Umgang mit anderen Vierbeinern lernt. Dies erleichtert die Handhabung im Erwachsenenalter. 
  • Der Dobermann ist das Spiegelbild seines Halters → Wie bei jedem Hund spiegelt auch der Dobermann seinen Halter wider. Doch anders als bei anderen Rassen nimmt der Dobermann nur den sportlichen und souveränen Halter an. Anderen Haltern wird sich der Dobermann nie unterordnen. Solltest du also eher eine ängstliche Person sein, die einen großen, starken Schutzhund sucht, dann solltest du dir lieber eine andere Rasse aussuchen. 
  • Der Dobermann ist bellfreudig → Aufgrund der Bellfreudigkeit des Dobermann raten wir dringend dazu, die Bellfreudigkeit von Anfang an in den Griff zu bekommen und den Dobermann entsprechend in die Schranken zu weisen. Je später du die Bellfreudigkeit in Angriff nimmst, desto schwieriger wird es, diese in den Griff zu kriegen. 
  • Der Dobermann hat Züge eines Jagdhundes → Da der Pinscher ein Vorfahre des Dobermann ist, besitzt der Dobermann einen mittelstarken bis starken Jagdtrieb. Wir raten daher dringend von Beginn an zu einem Anti-Jagd-Training. Dies erleichtert dir die spätere Haltung enorm. 

Dobermann Welpe liegt auf orangener Decker

Dobermann Welpen

Dobermann Welpen sind unfassbar niedliche Wesen. Doch welche Welpen sind das nicht? Ihre kleinen schwarzen Augen, die kleinen Schlappohren und die riesigen Tatzen, auf denen die jungen Dobermann Welpen noch kaum laufen können. Doch davon solltest du dich nicht ablenken lassen. Erst wenn du dich mit den Eigenschaften eines Dobermanns auseinandergesetzt hast und du dich intensiv mit der Frage beschäftigt hast, ob ein Dobermann für Anfänger geeignet ist, und du immer noch der Meinung bist, dass du das Temperament eines Dobermanns handeln kannst, dann solltest du dich auf die Suche nach einem Züchter machen. Denn auch Welpen haben schon die dobermanntypischen Eigenarten. 

Sie sind von klein auf sehr lernwillig und müssen ununterbrochen beschäftigt werden. Dies hat zwar den Vorteil, dass sie wirklich schnell “Sitz” und “Platz” können und auch gerne trainieren, doch schon sehr schnell wird der Dobermann Welpe, egal ob männlich oder weiblich, seine Grenzen austesten und versuchen, deine Kommandos zu ignorieren. Gerade dann ist es besonders wichtig, ihm Grenzen aufzusetzen und bestimmend zu erziehen. Wie bereits im Kapitel Ist ein Dobermann für Anfänger geeignet? beschrieben, entwickelt der Dobermann im fortgeschrittenen Alter auch seinen großen Beschützerinstinkt aus. Damit dieser in den Folgejahren nicht zum Problem wird, sollte man mit viel Geduld und regelmäßigen Übungen dagegen vorgehen. Ebenso ist der regelmäßige Besuch der Hundeschule zur Sozialisierung und das Unterbinden des Jagdtriebs unerlässlich.

Spätestens im Alter von 12 Monaten sollte die Erziehung des Dobermannes weitestgehend vollendet sein und die Launen deines Hundes solltest du im Griff haben. Die Dickköpfigkeit der Rasse macht es schwer, anfängliche Faulheiten im späteren Verlauf zu korrigieren. 
Zwei Dobermann Welpen mit Halsbändern

Dobermann kaufen

Wenn du dich mit den Eigenschaften des Dobermanns auseinander gesetzt hast und der Meinung bist, dass diese Rasse die passende für dich ist, dann stellen sich dir folgende Fragen: Wie teuer ist ein Dobermann? Lieber ein Dobermann Züchter mit einer artgerechten Zucht oder doch lieber Welpen in Not bzw. im Tierheim suchen? Alles Fragen, die nicht allzu leicht zu beantworten sind. Wir möchten dir gerne bei der Suche nach den richtigen Antworten helfen. 

Am besten eignet sich ein Züchter, der Mitglied in einem eingetragenen Verein ist und sich durch viel Erfahrung in der Zucht von Dobermännern auszeichnet. Doch die Anzahl der seriösen Züchter wird immer kleiner, so wurden 2010 dem Verband für das Deutsche Hundewesen 802 Dobermannwelpen gemeldet und 2020 lediglich noch 442. Außerdem ist es wichtig, sich damit zu befassen, ob sich der jeweilige Züchter darauf spezialisiert hat, Diensthunde auszubilden oder Familienbegleithunde. Die Vorlage einer VDH- oder FCI-Ahnentafel ist ein klares Indiz dafür, dass es sich um einen seriösen Züchter handelt. Der Preis für einen reinrassigen Dobermann oder Welpen mit einem hohen Dobermannanteil liegt ungefähr bei 1300€ aufwärts. Günstiger kommst du bei Welpen in Not, mit einem Dobermann aus dem Tierheim oder mit einem Mischling weg. Teilweise findest du Online auch Dobermänner, die als “zu verschenken” inseriert sind. Halte dabei jedoch unbedingt die Augen auf, geh rational an die Sache ran und beschäftige dich so viel wie möglich mit dem Tier. Schließlich werden Hunde nie ohne Grund abgegeben. 

Fazit zum Dobermann

Ein Dobermann ist eine sehr lernfähige, neugierige und loyale Rasse, die jedoch unter allen Umständen einen erfahrenen Hundehalter benötigt. Eine klare und konsequente Führung ist jedoch unumgänglich, da die Rasse dir andernfalls trotzt und deine Kommandos ignorieren wird. Sollte die Erziehung jedoch glücken, so kann der Dobermann ein anhänglicher, treuer und ergebener Familienhund werden. 
Dobermann mit Schlappohren vor grüner Wiese

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

1 Kommentar

Ruth Bartholomes on 2023,01,05

Stimmt Ein Feiner Kerl🇩🇪☀Liebe meines Leben s

10% Rabatt! — Wenn du dich zu unserem Newsletter anmeldest.