Was dürfen Hühner fressen - und was lieber nicht?

Was dürfen Hühner fressen - und was lieber nicht?

Inhalt

Welches Futter tut deinen Hühnern wirklich gut?
Dürfen Hühner Fleisch fressen?
Was Hühner zwar fressen dürfen aber nicht gut tut (Top 10 Liste)
Was dürfen Hühner auf keinen Fall fressen? (Top 10 Liste)

“Hühner sind doch Allesfresser“. Jeder Hühnerhalter oder derjenige, der sich mit der Haltung von Hühnern beschäftigt, wird diese Aussage bereits mehrfach gehört haben. Und ja, es ist wahr, dass Hühner nicht allzu wählerisch sind bei der Essensauswahl. Nichtsdestotrotz muss am Ende des Tages das Futter der Tiere auf ihren Nährstoffbedarf abgestimmt sein, damit keine Defizite entstehen. Größtenteils kümmern sich die Tiere im Freilauf selbst um den Ausgleich ihres Nährstoffhaushalts, doch dabei sollte nicht alles auf ihrem Teller landen. Dies kann andernfalls schwerwiegende Folgen haben. Was genau beim Füttern von Hühnern beachtet werden muss und welche Zutaten unter keinen Umständen verfüttert werden dürfen, möchten wir euch in diesem Beitrag erläutern. 

6 Hennen und 1 Hahn stehen im Freilauf
Hühner sind ununterbrochen auf Futtersuche

Welches Futter tut deinen Hühnern wirklich gut?

Zu Beginn diesen Beitrags möchten wir daher zuerst darauf eingehen, welche Nährstoffe Hühner wirklich benötigen und wie du ihnen diese bestmöglich bereitstellst. Da unsere lieben Federfreunde nämlich durchaus sehr aktiv sind und ihr hoher Stoffwechsel und die gute Legeleistung sie dazu zwingen, ununterbrochen nach Futter zu suchen, ist die Liste der benötigten Nährstoffe lang. Doch nicht nur Nährstoffe sondern auch Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente müssen auf der Tageskarte eines Huhns stehen. 

Die meisten Alleinfuttermittel auf dem Markt werben damit, perfekt auf Hühner abgestimmte Nährstoffprofile mit ihrem Futter zur Verfügung zu stellen. Dies ist grundsätzlich richtig, doch aufgrund der unterschiedlichen Bedürfnisse verschiedener Rassen und Altersgruppen können Defizite entstehen. Auch wenn Hühner im Freilauf die ein oder andere Leckerei zu sich nehme können um diese Defiizite zu vermeiden, so werden sie dennoch nie alle Nährstoffe in Hülle und Fülle vorfinden können. Daher raten wir immer dazu nicht nur mit Alleinfuttermittel zu füttern, sondern den Speiseplan der Tiere etwas zu variieren. Solltest du also die richtigen Küchenabfälle, Ergänzungs- oder Einzelfuttermittel verfüttern, so werden es dir deine Tiere mit der maximalen Gesundheit und Lebensdauer danken. 

Komposthaufen mit Resten von Lebensmitteln
Küchenabfälle können hervorragend als Ergänzung zum Alleinfuttermittel genutzt werden

Unabhängig der Hühnerrasse ändern sich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten und dem Alter der Hühner die Ansprüche an das Futter. Junge Tiere und Hühner, die sich in der Mauser befinden, benötigen beispielsweise größere Vitamin- sowie Proteinmengen. Gerade in diesen Zeiträumen sollte darauf geachtet werden das richtige Futter zu verwenden und bestenfalls immer nachzufüttern. Doch welche Nährstoffe benötigt ein durchschnittliches Huhn? Grundsätzlich kann man diese Frage mit der folgenden Übersicht beantworten: 

Rohprotein: 16,0 - 19,0 %
Rohasche: 10,0 - 13,0 %
Rohfett: 4,0 - 6,0 %
Rohfaser: 3,0 - 5,5 %
Kalzium: 3,5 - 4,5 %
Phosphor: 0,55 - 0,65 %
Lysin: 0,73 - 0,85 %
Methionen: 0,30 - 0,40 %

Fast jedes gängige Alleinfuttermittel kann diese Nährstoffe vorweisen. Doch nicht jedes Alleinfuttermittel wird gleichermaßen angenommen. Unsere lieben Federfreunde können hier durchaus sehr wählerisch sein. Daher ist wichtig zu beachten, welche Zutaten grundsätzlich gefressen werden und mit welchen Zutaten du deinen Tieren sogar eine richtige Freude bereiten kannst. Hierfür haben wir euch eine kleine Übersicht der Zutaten erstellt, die Hühnern grundsätzlich schmecken: 

  • Stärkereiche Zutaten wie Getreide, Mais und Erbsen sind hervorragende Energielieferanten. Küchenabfälle wie gekochte Kartoffeln, Kartoffelschalen, gekochte Nudeln oder Reis können jedoch ebenfalls gut verfüttert werden. 
  • Lebensnotwendige Fettsäuren stammen oftmals von Sonnenblumenkernen
  • Erbsen sowie Samenkörner liefern essenzielle Aminosäuren und sind leicht bekömmliches Protein. Soja kann diese ebenfalls liefern, im Sinne der Nachhaltigkeit und Regenwaldabholzung raten wir jedoch von Soja ab. 
  • Grünfutter wie Salate und Kräuter, besonders Gras, Klee, Luzerne oder Brennnessel liefern die benötigten Vitamine C und A. Vitamin A ist für den Gelbton der Eier verantwortlich und Kräuter lassen die Hühner vitaler erscheinen. Teilweise können durch unterschiedliche Kräuter auch verschiedenste Beschwerden behoben werden.
  • Getrocknete Insekten sind in der Vergangenheit immer mehr in den Fokus von Hühnerhaltern gerutscht - und das nicht ohne Grund. Sie sind in der Lage unterschiedliche Nährstoffe, Fettsäuren, sowie Mineralien und Vitamine zu liefern. Die mittlerweile existierenden Insektenfutter bestehen entweder zum Teil oder vollständig aus Insekten, die eine gesunde und nachhaltige Alternative zu vielen anderen Proteinlieferanten sind. Das Tolle dabei ist, dass Insekten ohnehin auf dem Speiseplan eines jeden Huhns stehen. Unserer Meinung nach nimmt dabei die Larve der schwarzen Soldatenfliege den ersten Platz ein und kann ohne Zweifel als Superfood bezeichnet werden, da ihre Nährstoffprofil wie für Hühner gemacht ist. Die Larve kann dabei trocken als Einzelfuttermittel als Ganzes gefressen werden oder eben als Alleinfuttermittel in Form eines Pellets
  • Da der industrielle Druck und die darauf abgestimmte Zucht immer mehr dazu geführt hat, dass viele Hühnerrassen hohe Legeleistungen an den Tag legen, erfordert es oftmals ein Zufüttern kalkhaltigen Futters. Hierzu bietet sich hervorragend Muschelkalk an, der die allgemeine Gesundheit fördert und zur Stärkung der Eierschalen und des Knochenbaus beiträgt. Wer mehr über die Notwendigkeit von Futterkalk für Hühner erfahren will, wird hier fündig.

Mit all diesen verschiedenen Zutaten kann der Speiseplans deiner Hühner vielseitig gestaltet werden. Je nach Alter, Rasse, Jahreszeit und auch Legeleistung kann auf diesem Weg auf die unterschiedlichen Bedürfnisse speziell eingegangen werden kann und der Speiseplan angepasst werden kann. Gerade bei Legehennen ist es besonders wichtig den extremen Anforderungen gerecht zu werden, da es andernfalls zu gesundheitlichen Einschränkungen und Organschäden kommen kann. Wer sich an dieser Stelle intensiver mit futterverwandten Themen wie  gesunde Ernährung, Hühnerfutter selber machen und Körnerfutter auseinandersetzen möchte, erfährt mehr unter den jeweiligen Links. 

Eine Hand hält ein Glas voller Insekten; 6 Hühner starren hungrig auf das Glas
Die schwarzen Soldatenfliegenlarven liefern das perfekte Nährstoffprofil für Hühner

Dürfen Hühner Fleisch fressen?

Die Diskussion, ob Hühner Fleisch essen dürfen, reicht vermutlich weit bis ins Mittelalter zurück. Nein, Spaß beiseite. Aber diese Frage wird tatsächlich unter Hühnerhaltern oft und gerne diskutiert. Doch woran liegt das, dass dieses Thema so heiß diskutiert wird?

Da Hühner als Allesfresser bezeichnet werden können und sie somit von vielen Haltern auch Küchenabfälle erhalten, wird dem ein oder anderen schon die Frage in den Sinn gekommen sein, ob man Fleischreste mit verfüttern darf. Schließlich sind die Tiere keine Vegetarier und fressen in der freien Natur und in ihrem Freilauf Insekten. Doch spätestens jetzt fällt auf, dass Fleisch nicht gleich Fleisch ist. Welches Fleisch kannst du also bedenkenlos an deine Hühner verfüttern und von welchem Fleisch sollten deine Lieben besser die Schnäbel lassen? 

Um die Antwort auf die Frage besser nachvollziehen zu können ist es wichtig, sich zuvor klar zu machen, welchen Vorteil Fleisch auf der Speisekarte der Hühner hat. Proteine über das Futter aufzunehmen ist für unsere Hühner essentiell wichtig, 16 - 19 % der täglichen Nahrungsaufnahme sollte aus Proteinen bestehen. Bereits eine kurze Unterschreitung dieser Werte führt dazu, dass deine Tiere krankheitsanfälliger werden und zwangsläufig sogar weniger Eier legen. Dies ist ein klares Zeichen für eine sinkende Gesundheit. 

Es gibt jedoch verschiedene Arten von Proteinen: zum einen tierische Proteine aus beispielsweise Fleisch, und pflanzliche Proteine aus Soja oder Erbsen. Hauptsächlich unterscheiden sich die Proteine durch unterschiedliche Strukturen und Aminosäuregehälter. Tierische Proteine haben den enormen Vorteil, dass eben jene Struktur besser durch den Organismus der Hühner aufgebrochen und somit aufgenommen werden kann. Dies ist bei dem hohen Stoffwechsels der Hühner essentiell wichtig. Doch welches Fleisch darf nun gegessen werden und welches nicht?

Großer Haufen portioniertes Rinderfleisch
Rohes Fleisch - Dürfen Hühner es fressen?

Welches Fleisch dürfen Hühner fressen?

Fleisch wird zwar von Hühnern aufgrund der darin enthaltenen tierischen Proteine immer pflanzlichen Proteinen vorgezogen, doch bevor du deinen Tieren irgendwelche Fleischreste vorsetzt, solltest du dir zuvor Gedanken darüber machen, welches Fleisch du deinen Tieren anbietest. Die Liste der Fleischarten, die du unserer Meinung nach verfüttern solltest, ist definitiv kurz. 

Egal welches Fleisch du deinen Hühnern füttern möchtest, Eier oder Fleisch der Tiere dürfen laut dem Gesetzgeber daraufhin nicht mehr in Umlauf gebracht werden, egal ob du die Eier verkaufst oder verschenkst. Glücklicherweise gibt es mittlerweile 2 Ausnahmen:

Die Genehmigung des Gesetzgebers zu Insekten erfolgte erst im Herbst’21 und ist ein Meilenstein für die Insektenindustrie. Gerade Insekten bieten sich aufgrund ihres Nährstoffprofils hervorragend als Proteinlieferanten für unsere Hühner. Hier findest du mehr zum Thema Insektenfutter.  

Lebende Larven der schwarzen Soldatenfliege auf einem moosbedeckten Ast
Insekten haben im Herbst’21 eine EU weite Zulassung für Hühner erhalten 

Welches Fleisch dürfen Hühner nicht fressen?

Tatsächlich sollten Hühner im besten Fall auf jegliches Fleisch außer dem von Meeresbewohnern oder Insekten verzichten. Dies hat unterschiedliche Gründe: 

  • Rohes Fleisch sollte grundsätzlich unter keinen Umständen verfüttert werden. Die Gefahr, dass sich deine Hühner an die Konsistenz gewöhnen und sich somit nach kurzer Zeit Verhaltensstörungen wie Federpicken beobachten lassen, ist enorm hoch.   
  • Hunde- und Katzenfutter beinhalten Fleischmehl von verschiedenen anderen Tierrassen wie Schweinen und Rindern. Abgesehen davon, dass du deine Eier und dein Fleisch im Nachgang laut Gesetzgeber nicht mehr in Umlauf bringen darfst, werden oftmals Zusatzstoffen eingearbeitet, die zu Verdauungsproblemen führen können und den Darmtrakt der Tiere langfristig schädigen kann. 
  • Geflügelfleisch zu verfüttern ist unserer Meinung nach eine Perversion. Da diese Art der Fütterung als Kannibalismus bezeichnet werden kann, lehnen wir eine solche Fütterung strikt ab. 

Du wirst gemerkt haben, dass wir in tierischen Proteinen große Vorteile sehen, eine Verfütterung von Fleisch jedoch stark infrage stellen. Glücklicherweise gibt es mittlerweile folgende zwei Alternativen fehlende, tierische Proteine zu ersetzen: Mehl von Meeresbewohnern oder Insekten. Doch auch Milchprodukte stellen eine tolle Alternative dar. Hier sei jedoch lediglich darauf zu achten, dass aufgrund des hohen Milchzuckerwerts nicht zu viel verfüttert wird. 

Ein Napf voller Hundefutter und zwei Pfoten
Hundefutter sollte nicht an Hühner verfüttert werden

Was Hühner zwar fressen dürfen aber ihnen nicht gut tut (Top 10 Liste)

Auch wenn Hühner als Allesfresser bezeichnet werden, bedeutet das nicht direkt, dass Hühner bedenkenlos alles fressen dürfen bzw. sollten. Wir haben euch eine Top 10 Liste mit Lebensmitteln erstellt, die deine Hühner zwar fressen würden, dies jedoch besser lassen sollten. 

  1. Küchenabfälle werden oft und gerne an die Hühner verfüttert. Dies ist mit einigen Ausnahmen, die im schlimmsten Fall tödlich enden können, völlig in Ordnung. Doch bei Küchenabfälle handelt es sich lediglich um Reste und auf keinen Fall um verdorbenes oder schimmliges Futter, das beispielsweise Schimmelpilze aufweist. Dies ist für Hühner ebenso schädlich wie für uns Menschen und kann zu Magenproblemen, Durchfall oder Herz-Kreislauf-Problemen führen. 
  2. Zu Küchenabfällen gehören in vielen Fällen auch Brote bzw. Brötchen. Hühner sind ganz scharf auf die deutschen Backkünste, für die wir international bekannt sind. Egal ob Weißbrot, Weizenbrötchen, Mehrkornbrote oder Brote mit Kernen und Nüssen, alles wird gerne gefressen. Aufgrund der wenigen Nährstoffe stellen Brote und Brötchen kein optimales Futter für die Tiere dar und daher sollten sie nur als Leckerli verfüttert werden. Dabei darf das Brot zwar hart und alt sein, Schimmel sollte es jedoch nicht aufweisen. 
  3. Auch wenn Grünschnitt ein Muss auf der Speisekarte der Tiere ist, so solltest du darauf achten, dass sie keinen Zugang zu altem Rasenschnitt haben. Sobald dieser braun wird und in sich zusammenfällt ist er ungenießbar für deine Hühner und hat in den meisten Fällen Magenverstimmungen zur Folge. 
  4. Doch auch frischer Rasenschnitt kann nicht bedenkenlos an die Hühner verfüttert werden. Da Hühner nicht kauen können, solltest du darauf achten, dass gerade harte Grassorten nicht zu lange Halme haben. Diese können dazu führen, dass der Kropf der Tiere verstopft wird, was dazu führen kann, dass die Tiere keine Luft mehr bekommen. Dies hängt mit dem Verdauungssystem der Hühner zusammen, auf das wir hier detaillierter eingegangen sind. 
  5. Da Hühner viel Kalzium für die Eierschalen, ihren Knochen- und Federbau benötigen, werden verschiedene Kohlsorten oft an Hühner verfüttert. Doch hier ist Vorsicht geboten. Zu viel Kohl ist nicht bekömmlich für deine Hühner. Kohl sollte daher immer nur in kleinen Mengen angeboten werden. Wenn du die Möglichkeit hast zwischen verschiedenen Kohlsorten zu wählen, so entscheide dich am besten für Kohlrabi oder Brokkoli. Grünkohl, Wirsing oder Blumenkohl sollten nur in Ausnahmefällen verfüttert werden.
  6. Rinder- und Schweinefleisch weisen zwar hochwertige, tierische Proteine auf, die unseren Hühner hervorragend bekommen, die Fütterung von Hühner mit Fleisch ist jedoch immer etwas fragwürdig. Sollten sich die Tiere an den Geschmack und die Konsistenz gewöhnt haben, so kann dies zu Verhaltensstörungen wie Federpicken kommen. Ausführlicher haben wir uns mit diesem Thema Fleischverzehr bei Hühnern hier auseinandergesetzt. 
  7. Hunde- und Katzenfutter schmecken zwar deinen Hühnern, jedoch beinhalten diese Futter meist Fleischmehl. Bei der Zugabe von Fleischmehl verbietet der Gesetzgeber das Inverkehrbringen von Eiern und Fleisch - egal ob du sie verkaufst oder verschenkst. Schlussendlich musst du also darüber entscheiden, ob es dir das wert ist. Außerdem kann Fischmehl auch zu Verhaltensstörungen führen. 
  8. Da Fleisch von Wildtieren immer mehr im höherpreisigen Segment für unterschiedliche Tierarten angeboten wird, möchten wir auch hier darauf hinweisen, dass auch dieses Fleisch kaum Unterschiede in Geschmack und Konsistenz für das Huhn hat. Folglich kann auch dieses Fleisch zu Verhaltensstörungen wie Federpicken führen. 
  9. Nachdem wir nun von der Fütterung verschiedener Fleischarten abgeraten haben, stellt sich vermutlich die Frage, woher deine Hühner nun tierische Proteine beziehen sollen. Eine gute Alternative sind Milchprodukte. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Produkte nicht viel Milchzucker enthalten, Hühner vertragen diesen nämlich nicht und können Magenverstimmungen bekommen. Quark beinhaltet verhältnismäßig wenig Milchzucker, so dass Quark sehr gut ergänzend gefüttert werden kann. Doch auch hier sollte darauf geachtet werden nicht zu viel zu füttern.
  10. Gerade im Sommer und im Herbst fallen in vielen Haushalten Apfelkitschen an. Und Hühner lieben Äpfel. Doch vorsicht! Nicht alle Bestandteile eines Apfels können an die Hühner verfüttert werden.  Apfelkerne enthalten nämlich den Stoff Amygdalin, der im Hühnerkörper zu Blausäure umgewandelt wird. In zu großen Mengen ist Blausäure für die meisten Lebewesen tödlich, so auch für Hühner. Doch keine Sorge, falls mal der ein oder andere Apfelkern von deinen Hühnern verschlungen wird, so ist dies nicht dramatisch. Wenn du es jedoch vermeiden kannst, dass Hühner an die Kerne gelangen, so wäre es vorteilhaft sie zu entfernen. 

Nachdem wir nun sehr ausführlich die Top 10 von Lebensmitteln genannt haben, die deine Hühner zwar fressen würden, die ihnen jedoch nicht allzu gut bekommen, sollte auffallen, dass die einzelnen Lebensmittel kaum Auswirkungen auf die Gesundheit deiner Hühner haben, sofern sie in Maßen gefressen werden. 

Ein halbierter grüner Apfel liebt auf einem Holztisch
Hühner sollten keine Apfelkerne fressen

Was dürfen Hühner auf keinen Fall Fressen? (Top 10 Liste)

Doch leider existieren auch Lebensmittel, die Hühner unter keinen Umständen zu sich nehmen sollten. Du als Halter, solltest streng darauf achten, dass die Hühner keinen Zugang zu der folgenden Top 10 Liste haben, da dies andernfalls fatale Folgen haben könnte: 

  1. Avocados können tatsächlich von kaum einem Lebewesen außer uns Menschen gegessen werden. Dies liegt daran, dass das in der Frucht enthaltene Persin bei fast allen Lebewesen toxisch wirkt und zu Erbrechen, Herzrasen oder sogar Atemnot führen kann. Um deine Tiere nicht zu gefährden sollten daher Avocados komplett vom Speiseplan gestrichen werden. 
  2. In jedem Garten existieren für Hühner giftige Pflanzen. Da viele Halter ihre Garten als Freilauf für die Tiere nutzen, möchten wir gerne eine Übersicht darüber geben, welche giftigen Pflanzen in den meisten Gärten vorkommen: Efeu, Buchs, Eibe, Rittersporn, Hortensie, Ginster, Hyazinthe, Rhododendron. Sollten diese Pflanzen gefressen werden, was durchaus möglich ist, da Hühner bekanntlich sehr interessiert an allem sind, so kann dies tödliche Folgen für die Hühner haben. 
  3. Kartoffeln, Auberginen, Tomaten und Paprika gehören zur Gattung der Nachtschattengewächse. All diese Gemüse enthalten den sogenannten Stoff Solanin, der für Hühner giftig ist. Gekocht ist dies nicht mehr der Fall, da das Solanin während des Kochens in das Wasser übergeht. Rohes Gemüse sollte daher dringlichst vermieden werden. 
  4. Vitamine sind für jedes Lebewesen auf dieser Welt wichtig. Ohne sie können viele von ihnen nicht überleben. Zitrusfrüchte sind dafür bekannt viele Vitamine zu enthalten, weshalb wir Menschen gerne Säfte aus ihnen trinken oder sie als Obst essen. Wer jetzt jedoch denkt, dass man sie ebenfalls an Hühner verfüttern sollte, der sollte dies besser nicht in die Tat umsetzen. Das liegt vor allem daran, dass alle Zitrusfrüchte einen hohen Säureanteil aufweisen, der den Darm maßgeblich schädigen kann. Und das Zitrusfrüchte sauer sind, weiß jeder, der schon mal in eine Zitrone gebissen hat. Doch welches Obst gehört noch dazu? Orangen, Mandarinen, Grapefruits und Kiwis. Doch du musst nicht alle Zitrusfrüchte gänzlich vom Speiseplan streichen. Durch das Füttern der Schalen können trotzdem große Mengen Vitamine aufgenommen werden, die beispielsweise beim Wachstum und der Legeleistung nachhelfen sollen. Hier ist besonders wichtig, nur Schale zu verwenden, die frei von Pestiziden ist.
  5. Zu viel Zucker ist nicht nur ungesund für den Menschen, sondern auch für seine Hühner. Sie können davon übergewichtig werden, was in direktem Zusammenhang zu ihrer allgemeinen Gesundheit steht. Sobald deine Hühner nicht mehr gesund sind, führt dies unter anderem direkt zu einer verringerten Legeleistung. Zucker in jeglicher Form wie Weingummi oder Süßigkeiten ist daher streng zu vermeiden. Außerdem können sich Süßigkeiten im Magen ausdehnen oder sogar im Kropf hängen bleiben. All dies kann im schlimmsten Fall tödliche Folgen für deine Hühner haben.
  6. Auch wenn Hühner gerne Brot oder Brötchen fressen, rohen Teig solltest du ihnen nie verfüttern. Wer schon mal selbst zu viel rohen Teig genascht hat, weiß auch warum. Bachpulver und Hefe weiten sich und blähen den Magen auf. Das selbe Phänomen geschieht bei Hühnern, nur dass dies bei den kleinen Hühnerkörper wesentlich herherendere Folgen haben kann. 
  7. Fast jeder Mensch dieser Welt liebt Schokolade. Bei dem ein oder anderen hat Schokolade sogar eine euphorisierende Wirkung. Doch leider nicht bei Vögel und Hunden. Der in Schokolade enthaltene Stoff Theobromin ist für beide Tierarten hochgiftig. Iss deine Schokolade also lieber selbst, statt sie deinen Hühnern zu geben. 
  8. Glücklicherweise verwenden wir in der deutschen Küche nicht all zu viele Gewürze. Stark gewürzte oder sehr salzige Speiseabfälle werden von Hühnern nicht vertragen. Dies liegt primär daran, dass der Organismus der Hühner es nicht gewohnt ist viel Salz zu sich zu nehmen. Daher kann es passieren, dass deine Lieben eine Kochsalzvergiftung erleiden. Doch achte nicht nur darauf, dass in den Speisen nicht zu viel Salz ist, sondern auch Pfeffer, Sojasoße, Chili oder bspw. Gemüsebrühe gehören nicht auf das Tagesmenü deiner Tiere. 
  9. Wir haben hier bereits ausführlich diskutiert, ob Fleisch von Hühnern gefressen werden darf oder nicht. Auch wenn wir der Auffassung sind, dass ausschließlich Mehl aus Meeresbewohnern oder Insekten z.B. die schwarze Soldatenfliegenlarve den Tieren verabreicht werden sollten, so sehen wir in Foren immer wieder die Frage, ob Hühner Geflügelfleisch essen dürfen. Dies ist unserer Meinung nach ein absolutes No-Go und eine kleine Perversion, die mit nichts anderem als Kannibalismus bezeichnet werden. 
  10. Vielen Speisen in Deutschland beinhalten Zwiebeln. Diese können in geringen Mengen zur Wurmkur oder gegen andere Beschwerden bedenkenlos verfüttert werden, in hohen Dosen können Zwiebeln jedoch tödlich wirken. Dies liegt an den in Zwiebeln enthaltenen Thiosulfaten, die rote Blutkörperchen zerstören. Dies kann langfristig zu Blutarmut oder zur Gelbsucht führen.

Auch wenn diese Listen nun wirklich etwas angsteinflößend und sehr lang wirken, so sind wir der Meinung, dass mit ein bisschen gesundem Menschenverstand keinem Tier etwas zustoßen sollte. Solang ihr nie wahllos und zu viel füttert, werden deine Tiere dir eher danken, dass du ihnen Abwechslung bietest. 

2 Riegel Zartbitterschokolade liegen auf einem dunkelbraunen Tisch
Jede Form von Schokolade ist für Hühner giftig

Quellen: 

Hühnerhaltung - Richtig füttern

Rettet das Huhn - Fütterung / Wasserversorgung

Bauernhof - Richtige Fütterung

Wikipedia - Magen der Hühner

Eierschachteln - Mauser bei Legehennen

Omlet - Giftige Pflanzen und Futter

Selbstversorger - Was dürfen Hühner nicht fressen?

Online Focus - Hühner richtig füttern

Hühner Kräuter - Dürfen Hühner Zitrusfrüchte essen?

Robert Höck - Dürfen Hühner Kohl fressen?

Tierwelt - Küchenabfälle für Hühner

Eierschalen - Was frisst Huhn?

Merkur - Sind Apfelkerne wirklich giftig?



Von Philipp Büchner  | Nov 24, 2021

Autor: Philipp

Bauingenieur auf dem Papier und Larvenflüsterer im Herzen. Bei den Bug Brothers bin ich verantwortlich für die Aufzucht unserer Larven vom Ei bis zur Vorpuppe. Mit dieser Rolle schaffe ich den Spagat zwischen meiner langjährigen Erfahrung im nachhaltigen und ressourcensparenden Bauen und meiner Leidenschaft: dem Foodsaven.

Weitere Beiträge

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Social Media

Werde teil der #Bugfamily auf instagram

Checking...

Unsere Empfehlungen

Verpackung der Bug Pellets Hühner
Huhn frisst Bug Pellets aus der Futtertränke
Verpackung der Bug Pellets Hühner im Hühnerstall
Bug Pellet - Hühner
Bug Pellet - Hühner
Verpackung der Bug Pellets Hühner
Huhn frisst Bug Pellets aus der Futtertränke
Verpackung der Bug Pellets Hühner im Hühnerstall
Bug Pellet - Hühner
Bug Pellet - Hühner

Bug Pellet - Hühner

BugBrothers

Produkt ansehen
Bug Dog - Der Klassiker
Bug Dog - Der Klassiker
Bug Dog - Der Klassiker
Bug Dog - Der Klassiker
Bug Dog - Der Klassiker
Bug Dog - Der Klassiker

Bug Dog - Der Klassiker

BugBrothers

Produkt ansehen